Chemie-Tarifabschluss 2014: 3,7 Prozent für 14 Monate

05.02.2014
- Betriebliche Flexibilität durch Nullmonat und Verschiebemöglichkeit
- Ausbildung: 9.200 neue Plätze pro Jahr - Kein Übernahmezwang

Nach neun regionalen und zwei zentralen Verhandlungsrunden haben Chemie-Arbeitgeber und IG BCE eine Einigung in der Tarifauseinandersetzung erzielt: Die Entgelte der 550.000 Beschäftigten in den 1.900 Betrieben der chemischen und pharmazeutischen Industrie steigen nach einem Leermonat um 3,7 Prozent. Die tabellenwirksame Tariferhöhung gilt ab dem 2. Monat, kann aber um bis zu 2 weitere Monate nach hinten verschoben werden, wenn die wirtschaftliche Lage dies erfordert. Der Abschluss hat eine Gesamtlaufzeit von 14 Monaten.

Zudem werden die Unternehmen von 2014 bis 2016 bundesweit 9.200 neue Ausbildungsplätze pro Jahr anbieten. Die Entscheidung zur Übernahme bleibt weiterhin in der Verantwortung der Unternehmen.

BAVC-Präsidentin Suckale: „Die Sozialpartnerschaft in der Chemie funktioniert"

„Heute hat sich wieder einmal gezeigt: die Sozialpartnerschaft in der Chemie funktioniert”, unterstrich BAVC-Präsidentin Margret Suckale. „Wichtig ist, dass die Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben – gerade in einer Zeit, in der immer mehr Belastungen auf die Wirtschaft zukommen. Mit dem Abschluss beteiligen wir die Beschäftigten angemessen am Erfolg unserer Branche. Und wir denken heute schon an die Fachkräfte von morgen. Deshalb bauen wir unser Engagement für junge Menschen weiter aus. Das ist für uns Sozialpartner eine echte Herzensangelegenheit, dafür steht die Chemie!”

Verhandlungsführer Hansen: „Tragbarer Kompromiss nach harten Verhandlungen”

BAVC-Verhandlungsführer Hans-Carsten Hansen wertete die Einigung als „Kompromiss, der für beide Seiten tragbar ist”. Hansen weiter: „Wir haben hart und intensiv verhandelt. Dabei sind die Arbeitgeber beim Geld bis ans äußerste Limit gegangen. Gleichwohl haben wir einen flexiblen Mix gefunden, der die Kostenbelastung im Rahmen hält und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nicht gefährdet. In der Übernahmefrage haben wir uns auf eine intelligente Lösung verständigt: Wir erhalten die unternehmerische Freiheit und setzen auf Eigenverantwortung statt Zwang. So können wir unsere gemeinsame Erfolgsstory in Sachen Ausbildung fortschreiben.”

Die Elemente des Tarifpakets im Detail finden unsere VBCI-Mitgliedsfirmen im Intranet.