Industriepolitik

Deutschland ist eine Industrienation. Unser Wohlstand, also stabile Sozialsysteme, ein gutes Bildungssystem, gute Kaufkraft in der Bevölkerung und am Ende auch Rechtstaatlichkeit, Sicherheit und sozialer Frieden, ist abhängig von einer gewinnerwirtschaftenden, wertschöpfenden Industrie. Die Industrie und die nach- und vorgelagerten Dienstleistungsunternehmen bieten vielen Menschen gut bezahlte Arbeit und Lebensunterhalt.

Es ist wirklich höchste Zeit, den Wertbeitrag der Industrie – allen voran den der chemischen Industrie – für unseren Wohlstand und unsere soziale Sicherheit zu erkennen und dafür zu werben. Wir brauchen “mehr Wertschätzung für Wertschöpfung” – und das heißt zu begreifen, dass eine investierende und produzierende, also Werte schaffende Industrie, die auch Gewinne erzielt, mit all ihren Wertschöpfungsketten Wohlstandsfaktor Nummer Eins ist!

Wir brauchen eine kluge und nachhaltige Industriepolitik, die ressortübergreifend die Belange der Industrie ernst nimmt, die gute Ausgangslage erkennt und sie als Basis für den Erhalt unseres Wohlstands versteht. Dazu gehört auch, Rahmenbedingungen zu schaffen und zu erhalten, die es den Unternehmen ermöglichen, ihre Leistung zu bringen und erfolgreich zu sein.

Übrigens ist das kein Widerspruch zu unserem Bekenntnis zu Umwelt- und Klimaschutz. Ganz im Gegenteil: “Umweltschutz” muss man sich leisten können. Nur eine leistungsfähige, profitable Industrie kann in verbesserte Prozesse und Anlagen investieren und Innovationen für Umwelt- und Klimaschutz hervorbringen. Ohne Wachstum und ohne neue Technologien wird es nicht gelingen, eine demokratische Grundverfassung und eine “Dekarbonisierung” der Wirtschaft zu vereinbaren!

 


 

Weitere Positionen zur Industriepolitik

Broschüre “Den Industrie- und Chemiestandort Deutschland sichern

Initiative “Industrieland Deutschland stärken”: Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Transatlantisches Freihandelsabkommen (TTIP): Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Handelspolitik: Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung: Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Digitalisierung: BAVC-Position_Digitalisierung und Industrie 4.0

 


 

Artikel und Beiträge zur Industriepolitik:

Ein Industrieland braucht Gewässernutzung!

Dritte Bewirtschaftungsperiode zur Wasserrahmenrichtlinie (2022-2027):

Interessen von Gewässerschutz und -nutzung in Einklang bringen – Ökologie, Ökonomie und soziale Belange gleichrangig würdigen!

Die seit Dezember 2000 gültige Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ist das zentrale Regelwerk der europäischen Gewässerschutzpolitik. Die Umweltziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) müssen gemäß deren Artikel 4 bis spätestens 2027 erreicht werden. Grundlage zur Umsetzung der  Ziele sind die...
Mehr lesen

Ist das der „große Wumms“?

Die Entscheider in unserem Land sind wahrlich nicht zu beneiden. Je nach thematischer Herausforderung wissen wahlweise 80 Millionen „Bundestrainer“, „Virologen“ oder jetzt „Wirtschaftsexperten“ im Zweifelsfall immer besser, was eigentlich zu tun wäre. Und das in einer Zeit, die ja nicht nur akut durch die Folgen der Corona-Pandemie geprägt ist. Denn schon vor Corona zeichnete sich bereits nicht...
Mehr lesen

VCI-Quartalsbericht 1.2020: Branche steht schweres Jahr bevor

Bericht des VCI zur wirtschaftlichen Lage der Branche im 1. Quartal Chemie robust ins Krisenjahr 2020 gestartet
  • Branchenproduktion gegenüber Vorquartal um 3,2 Prozent im Plus
  • Chemikalienpreise steigen leicht um 0,2 Prozent
  • Branchenumsatz legt 0,6 Prozent zu
  • Prognose: Branche steht schweres Jahr bevor
Die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland hat die Corona-Pandemie im ersten Quartal 2020 noch nicht mit...
Mehr lesen

Fluorchemie rettet (auch) Leben – rettet die Fluorchemie!

Beschränkung von Fluorchemie – Sachlichkeit und Augenmaß statt undifferenzierter „Verboteritis“ Chemikalienabweisende Schutzkleidung, Brennstoffzellmembranen, Medizinprodukte, Schutzwesten oder Filtermembrane – nur einige Beispiele von Produkten, die sogenannte fluorierte Polymere oder Fluorpolymere beinhalten. Diese Hightech-Werkstoffe finden aufgrund Ihrer einzigartigen Eigenschaften – darunter auch ihrer hohen Beständigkeit – vielfach (unersetzbare) Anwendung in modernen...
Mehr lesen

Langfristig gesund – kurzfristig tot …

Das ist ein zugegebenermaßen drastisches Bild, das das ganze Dilemma der Corona-Pandemie aber recht gut auf den Punkt bringt. Je nach Perspektive zeigt es einerseits die schwierigen Herausforderungen, wenn es um die Gesundheit der Menschen, insbesondere der Hochrisikogruppen in unserer Gesellschaft geht. Andererseits beschreibt es die Lage vieler Unternehmen und ganzer Wirtschaftszweige sowie die sozioökonomischen Folgen,...
Mehr lesen

Chemiebranche unterstützt den Kampf gegen Corona

Noch nie haben so viele Unternehmen und Organisationen zusammengeholfen und kooperiert, um eine gesellschaftliche Herausforderung anzugehen. Auch und gerade die chemisch-pharmazeutische Industrie unterstützt derzeit, wo sie kann – in Bayern und anderswo. Der VCI hat vor kurzem eine Plattform ins Leben gerufen, die hilft, genügend Desinfektionsmittel bereitzustellen (https://notfalldesinfektion.vci.de/)....
Mehr lesen