Industriepolitik

Deutschland ist eine Industrienation. Unser Wohlstand, also stabile Sozialsysteme, ein gutes Bildungssystem, gute Kaufkraft in der Bevölkerung und am Ende auch Rechtstaatlichkeit, Sicherheit und sozialer Frieden, ist abhängig von einer gewinnerwirtschaftenden, wertschöpfenden Industrie. Die Industrie und die nach- und vorgelagerten Dienstleistungsunternehmen bieten vielen Menschen gut bezahlte Arbeit und Lebensunterhalt.

Es ist wirklich höchste Zeit, den Wertbeitrag der Industrie – allen voran den der chemischen Industrie – für unseren Wohlstand und unsere soziale Sicherheit zu erkennen und dafür zu werben. Wir brauchen „mehr Wertschätzung für Wertschöpfung“ – und das heißt zu begreifen, dass eine investierende und produzierende, also Werte schaffende Industrie, die auch Gewinne erzielt, mit all ihren Wertschöpfungsketten Wohlstandsfaktor Nummer Eins ist!

Wir brauchen eine kluge und nachhaltige Industriepolitik, die ressortübergreifend die Belange der Industrie ernst nimmt, die gute Ausgangslage erkennt und sie als Basis für den Erhalt unseres Wohlstands versteht. Dazu gehört auch, Rahmenbedingungen zu schaffen und zu erhalten, die es den Unternehmen ermöglichen, ihre Leistung zu bringen und erfolgreich zu sein.

Übrigens ist das kein Widerspruch zu unserem Bekenntnis zu Umwelt- und Klimaschutz. Ganz im Gegenteil: „Umweltschutz“ muss man sich leisten können. Nur eine leistungsfähige, profitable Industrie kann in verbesserte Prozesse und Anlagen investieren und Innovationen für Umwelt- und Klimaschutz hervorbringen. Ohne Wachstum und ohne neue Technologien wird es nicht gelingen, eine demokratische Grundverfassung und eine „Dekarbonisierung“ der Wirtschaft zu vereinbaren!

 


 

Weitere Positionen zur Industriepolitik

Broschüre „Den Industrie- und Chemiestandort Deutschland sichern

Initiative „Industrieland Deutschland stärken“: Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Transatlantisches Freihandelsabkommen (TTIP): Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Handelspolitik: Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung: Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Digitalisierung: BAVC-Position_Digitalisierung und Industrie 4.0

 


 

Artikel und Beiträge zur Industriepolitik:

17. März 2022

VCI-Wirtschaftspressekonferenz: Erwartung der Branche ist gekippt

WirtschaftsLage der chemischen Industrie und Folgen des Ukrainekrieges Erwartung der Branche ist gekippt Explosion der Energiepreise: 70% der Unternehmen mit großen Problemen Gasembargo: Massive Folgen für […]
4. März 2022

Responsible-Care-Wettbewerb 2022 – Nehmen Sie teil!

„Dialog – Unser Beitrag zur Transparenz“ Auch 2022 schreibt der Verband der Chemischen Industrie e.V. den Responsible-Care-Wettbewerb aus. In er ersten Runde gehen die Mitgliedsunternehmen des […]
18. Februar 2022

Bundestagsdebatte Energiepreise: Schnellstmöglich entlasten

Angesichts der Bundestagsdebatte zu den hohen Energiepreisen betont Wolfgang Große Entrup, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), dass die Preisexplosion die Chemiebranche vor massive Probleme […]
9. Februar 2022

Die EU-Chemikalienstrategie geht alle an!

Ein aktuelles vbw-Positionspapier betont die Relevanz der zukünftigen EU-Chemikalienregulierung für die gesamte Wirtschaft Ein wesentlicher Teil des europäischen Green Deals ist die Chemikalienstrategie. Diese sieht zahlreiche […]
19. Januar 2022

Die Bayerischen Chemieverbände sind Teil des Wasserstoffbündnis Bayern

Wasserstoff gilt als einer der Hoffnungsträger und wichtiger Lösungsbaustein, um eine klimaneutrale Transformation der Industrie zu ermöglichen. Gerade in der Chemischen Industrie, wo Wasserstoff schon heute […]
10. Januar 2022

Bayerisches Lobbyregister – Wir sind drin!

Am 1. Januar 2022 sind das Bayerische Lobbyregistergesetz und ein dazugehöriger Verhaltenskodex in Kraft getreten. Beide verfolgen das Ziel, mehr Transparenz beim Einfluss von Interessensvertretern auf […]
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner