Responsible-Care-Landeswettbewerb 2015 – Siegerprojekt geehrt

Responsible-Care-Landeswettbewerb 2015 – „Transportoptimierung für Überseetransporte bei der WACKER Chemie AG“ als Siegerprojekt im Rahmen der Mitgliederversammlung der Bayerischen Chemieverbände geehrt

Verantwortliches Handeln in den Bereichen Umwelt, Sicherheit und Gesundheit sind in der chemischen Industrie ein fester Bestandteil der betrieblichen Tagespolitik und Kern der seit 1991 in Deutschland bestehenden Responsible-Care-Initiative. Mit der alljährlichen Ausschreibung des Responsible-Care-Wettbewerbs durch den Verband der Chemischen Industrie können die Unternehmen dabei an ganz konkreten Projekten aufzeigen, wie diese Initiative umgesetzt wird. Dieses Jahr wurden hierzu Beiträge rund um das Thema „Wir haben gute Ideen für Transportsicherheit und nachhaltige Logistik“ gesucht.

IMG_0574

v. l.: Frau Dr. Karin Jäntschi-Haucke, Herr Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Horst Wildemann, Frau Monika Rauh

Bereits Mitte Juni hatte sich eine unabhängige und sachkündige Jury der gleichwohl schwierigen wie spannenden Aufgabe angenommen, ein Siegerprojekt aus den Einsendungen der bayerischen Mitgliedsunternehmen zu ermitteln. Die Jury bestand dabei aus Frau Dr. Karin Jäntschi-Haucke (Leiterin des Referats für Straßenverkehrszulassungswesen, Straßen- und Schienengüterverkehr, Güterverkehrszentren, Logistik in der Obersten Baubehörde des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr), Frau Monika Rauh (Leiterin des Referats für Grundsatzfragen der Industrie, Chemieindustrie, Holz und Papier, Textilindustrie im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie) und Herrn Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Horst Wildemann (Ordinarius des Forschungsinstituts Unternehmensführung, Logistik und Produktion an der Technischen Universität München).

Im Rahmen des öffentlichen Teils der Mitgliederversammlung der Bayerischen Chemieverbände mit zahlreichen geladenen Gästen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Gesellschaft war es dann schließlich soweit: Der Vorstandsvorsitzende Dr. Günter von Au verkündete die Entscheidung der Jury, die das Projekt „Transportoptimierung für Überseetransporte bei der WACKER Chemie AG“ zum Sieger des diesjährigen Responsible-Care-Landeswettbewerbs 2015 auserkoren hat. Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein komplexes Maßnahmenpaket zur Koordinierung von Überseeimporten und -exporten mit dem Effekt einer signifikanten Reduktion von Leertransporten bei der Beförderung von Container-Behältnissen auf der Schiene. Die hohe gesamtvolkswirtschaftliche Relevanz der Vermeidung von Leertransporten, der Beitrag zur CO2-Minderung als auch die hohe Komplexität der Problemstellung und die Einbeziehung von unterschiedlichen Partnern in der Logistikkette haben die Jury überzeugt.

RC-GewinnerNeben dem Siegerprojekt wurden aber auch alle weiteren Beiträge mit einer Teilnehmerurkunde durch den Vorstandsvorsitzenden geehrt, der in seiner Rede zur Verleihung den Geist des Responsible-Care-Gedankens folgendermaßen auf den Punkt brachte: „Durch Ihre Einreichungen zum Responsible-Care-Wettbewerb zeigen Sie an ganz konkreten Beispielen, wie die Responsible-Care-Initiative in der Branche aktiv gelebt wird und, dass verantwortungsvolles Handeln in der chemischen-pharmazeutischen Industrie keine Floskel, sondern gelebte Realität ist – auch wenn es nur einen Sieger gibt, Gewinner sind Sie alle.“