Innovation & Technologie

Innovation – die stetige Erneuerung – ist der Grundpfeiler wirtschaftlichen Erfolgs. Die Forschungsstärke und Innovationsorientierung der deutschen chemisch-pharmazeutische Industrie sind vergleichsweise hoch und ihre Innovationen werden in allen anderen Branchen benötigt.

Wer an der Forschung spart, sägt selbst an dem Ast, auf dem er sitzt. Die Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie haben dies erkannt: Seit 2005 steigen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Dabei finanziert die Branche ihre Ausgaben zu 80 Prozent selbst. Durchschnittlich 5 Prozent ihres Umsatzes investieren die Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie jedes Jahr wieder in interne Forschung und Entwicklung. Das wichtigste Forschungsfeld ist Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit, über 40 % der Unternehmen forschen daran.

Auch im internationalen Vergleich steht die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie noch gut da. Über 80 Prozent der weltweiten FuE-Ausgaben werden von den 6 größten FuE-Ländern erbracht. Deutschland ist dabei der viertgrößte Innovationsstandort.

 

Wie sieht es aber mit der Einstellung von Politik und Öffentlichkeit zur Innovation aus?

Die staatlichen Anteile für FuE am Bruttoinlandsprodukt wurden in den letzten Jahren erhöht und Deutschland erreichte damit 2017 erstmals das Lissabonziel, drei Prozent des BIP für Forschung und Entwicklung zur Verfügung zu stellen. Damit liegt Deutschland im internationalen Vergleich über dem OECD-Durchschnitt.

Dennoch: Die projektbezogene Förderung von Forschung und Entwicklung stellt Unternehmen – besonders kleine und mittlere – große Bürokratiehürden aus unübersichtlichen Fördermöglichkeiten und sperrigen Projektanträgen in den Weg. Dies hindert ein agiles, innovatives Arbeitsumfeld!

„Bis der Förderantrag beschieden ist,
ist der Wettbewerber längst am Markt.“

80 Prozent der OECD-Länder (20 Länder der EU) machen von der Möglichkeit Gebrauch, Forschung und Entwicklung steuerlich zu fördern. Deutschland setzt bislang, trotz der bekannten damit verbundenen Nachteile, ausschließlich auf die direkte Forschungsförderung. Eine unkomplizierte steuerliche Forschungsförderung würde vermutlich ein großes Innovationspotenzial heben.

Mittelfristig sollte eine steuerliche Forschungsförderung allen forschenden Unternehmen, unabhängig von deren Größe, zugutekommen. Kleine und mittlere Unternehmen könnten direkt profitieren und sähen sich nicht länger den Hürden der Antragstellung ausgesetzt, große Unternehmen sind oft Systemführer bei Innovationskooperationen und Hauptauftraggeber von Forschungsaufträgen an den Mittelstand.

Verwunderlich, wenn nicht eschreckend, ist nicht zuletzt auch die oft ablehnende, auf diffusen Ängsten begründete Haltung der Öffentlichkeit neuen Technologien, wie Biotechnologie, Gentechnik oder Nanomaterialien gegenüber. Solide naturwissenschaftliche Grundkenntnisse sollten Voraussetzung werden, um mit guter Kommunikation wieder eine innovationsfreundliches Klima in der deutschen (und europäischen) Gesellschaft zu erzeugen. Wie sonst wollen wir dazu beitragen, Lösungen für die großen globalen Herausforderungen zu finden?

Wie wäre es mit einem Wechsel von der „German Angst“ zum „German Denkergeist“!?

 


 

Weitere Positionen zu Innovation und Technologie

Stärkung der Innovationskraft in der chemischen Industrie: Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Steuerliche Forschungsförderung: Position des VCI-LV Bayern; Verfahren; Beihilferahmen; Daten und Fakten steuerliche F&E Förderung

Innovationsstudie des VCI: VCI-Innovationsstudie-Langfassung (September 2015); VCI-Innovationsstudie-Kurzfassung (September 2015)

 


 

Artikel und Beiträge zu Innovation und Technologie:

Forschungszulagengesetz soll 2020 in Kraft treten

Der Deutsche Bundestag hat am 7. November 2019 ein Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (FZulG) beschlossen

Die beschlossene Forschungszulage soll zusätzlich zur Projektförderung eingeführt werden und so zur Stärkung der Investitionen deutscher Unternehmen in FuE beitragen. Stimmt der Bundesrat am 29. November 2019 zu, tritt das Forschungszulagengesetz (FZulG) am 1. Januar...

Mehr lesen

Eine Stecknadel in Berlin!

Eine Stecknadel in Berlin – über die unglaublichen Fortschritte der analytischen Chemie

Schon mal verzweifelt die Nadel im Heuhaufen gesucht? Oder ein einzelnes Korn in 2000 Getreidewaggons? Es geht noch besser: Die analytische Chemie kann winzigste Mengen feststellen, wie eine aktuelle Infografik des Deutschen Lackinstituts (DLI) zeigt. Über Gefahr sagt dies erstmal nichts. Wichtig ist die Risikoabschätzung. Mehr lesen

Verbändeübergreifende Position: Mehr MINT im neuen G9

Die Teilhabe und Mitwirkung an gesellschaftspolitischen Diskussionen erfordert mehr denn je eine naturwissenschaftliche Grundbildung. Zunehmend stehen Fragen der Technikfolgenabschätzung und Risikobewertung im Fokus und erfordern einen fundierten wissensbasierten gesellschaftlichen Konsens. Themen wie:
  • Digitalisierung und Künstliche Intelligenz,
  • Energiewende (Batteriezellforschung, Stromspeichertechnologien und Energietechnik),
  • Klimawandel,
  • nachhaltige Entwicklung incl. Kreislaufwirtschaft,
  • Biodiversitäts- und Ressourcenmanagement (Sustainable Development Goals, Bioökonomie),
  • ...
Mehr lesen

„Initiative pro Titandioxid“ warnt vor Gefahren einer Einstufung von Titandioxid – drei Videos klären auf

Titandioxid ist das am häufigsten verwendete Weißpigment. Aufgrund seiner hervorragenden technischen Eigenschaften findet es breite Verwendung in fast allen Branchen und Wertschöpfungsketten: zum Beispiel in Farben, Lacken, Kunststoffen oder bei der Papierherstellung.   Frankreich hatte bei der Europäischen Chemikalienagentur ECHA eine harmonisierte Einstufung von Titandioxid als wahrscheinlich kanzerogen (Kategorie 1B) vorgeschlagen. Der Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der...
Mehr lesen

Landeswettbewerb Jugend forscht Bayern: 14 Schüler und Auszubildende qualifizieren sich für Bundeswettbewerb

München, 22. März 2018 – Vier Tage lang präsentierten in München 79 Jugendliche aus ganz Bayern beim Landeswettbewerb Jugend forscht ihre naturwissenschaftlich-technischen Projekte einer Fachjury und der Öffentlichkeit. Die elf besten Arbeiten wurden heute bei einem Festakt in der Alten Kongresshalle ausgezeichnet. Die 14 prämierten Jungforscher werden Bayern beim Bundeswettbewerb vom 24. bis 27. Mai...
Mehr lesen

Forschungsstandort Deutschland stärken!

Mit dem Ziel der Stärkung der Forschung in Deutschland appellieren 22 führende Wissenschaftsorganisationen und Wirtschaftsverbände gemeinsam an Bund und Länder, Wissenschaft und Innovation auch in der 19. Legislaturperiode stark zu priorisieren.

Anlässlich der beginnenden Regierungsbildung haben sich erstmals 22 führende Wissenschaftsorganisationen und Wirtschaftsverbände auf gemeinsame Empfehlungen für eine wirksame Forschungs- und Innovationspolitik verständigt. Sie unterstützen das Ziel,...
Mehr lesen

Mitglieder Login



 

Benutzername

Passwort

 

×