Innovation & Technologie

Innovation – die stetige Erneuerung – ist der Grundpfeiler wirtschaftlichen Erfolgs. Die Forschungsstärke und Innovationsorientierung der deutschen chemisch-pharmazeutische Industrie sind vergleichsweise hoch und ihre Innovationen werden in allen anderen Branchen benötigt.

Wer an der Forschung spart, sägt selbst an dem Ast, auf dem er sitzt. Die Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie haben dies erkannt: Seit 2005 steigen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Dabei finanziert die Branche ihre Ausgaben zu 80 Prozent selbst. Durchschnittlich 5 Prozent ihres Umsatzes investieren die Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie jedes Jahr wieder in interne Forschung und Entwicklung. Das wichtigste Forschungsfeld ist Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit, über 40 % der Unternehmen forschen daran.

Auch im internationalen Vergleich steht die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie noch gut da. Über 80 Prozent der weltweiten FuE-Ausgaben werden von den 6 größten FuE-Ländern erbracht. Deutschland ist dabei der viertgrößte Innovationsstandort.

 

Wie sieht es aber mit der Einstellung von Politik und Öffentlichkeit zur Innovation aus?

Die staatlichen Anteile für FuE am Bruttoinlandsprodukt wurden in den letzten Jahren erhöht und Deutschland erreichte damit 2017 erstmals das Lissabonziel, drei Prozent des BIP für Forschung und Entwicklung zur Verfügung zu stellen. Damit liegt Deutschland im internationalen Vergleich über dem OECD-Durchschnitt.

Dennoch: Die projektbezogene Förderung von Forschung und Entwicklung stellt Unternehmen – besonders kleine und mittlere – große Bürokratiehürden aus unübersichtlichen Fördermöglichkeiten und sperrigen Projektanträgen in den Weg. Dies hindert ein agiles, innovatives Arbeitsumfeld!

„Bis der Förderantrag beschieden ist,
ist der Wettbewerber längst am Markt.“

80 Prozent der OECD-Länder (20 Länder der EU) machen von der Möglichkeit Gebrauch, Forschung und Entwicklung steuerlich zu fördern. Deutschland setzt bislang, trotz der bekannten damit verbundenen Nachteile, ausschließlich auf die direkte Forschungsförderung. Eine unkomplizierte steuerliche Forschungsförderung würde vermutlich ein großes Innovationspotenzial heben.

Mittelfristig sollte eine steuerliche Forschungsförderung allen forschenden Unternehmen, unabhängig von deren Größe, zugutekommen. Kleine und mittlere Unternehmen könnten direkt profitieren und sähen sich nicht länger den Hürden der Antragstellung ausgesetzt, große Unternehmen sind oft Systemführer bei Innovationskooperationen und Hauptauftraggeber von Forschungsaufträgen an den Mittelstand.

Verwunderlich, wenn nicht eschreckend, ist nicht zuletzt auch die oft ablehnende, auf diffusen Ängsten begründete Haltung der Öffentlichkeit neuen Technologien, wie Biotechnologie, Gentechnik oder Nanomaterialien gegenüber. Solide naturwissenschaftliche Grundkenntnisse sollten Voraussetzung werden, um mit guter Kommunikation wieder eine innovationsfreundliches Klima in der deutschen (und europäischen) Gesellschaft zu erzeugen. Wie sonst wollen wir dazu beitragen, Lösungen für die großen globalen Herausforderungen zu finden?

Wie wäre es mit einem Wechsel von der „German Angst“ zum „German Denkergeist“!?

 


 

Weitere Positionen zu Innovation und Technologie

Stärkung der Innovationskraft in der chemischen Industrie: Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Steuerliche Forschungsförderung: Position des VCI-LV Bayern; Verfahren; Beihilferahmen; Daten und Fakten steuerliche F&E Förderung

Innovationsstudie des VCI: VCI-Innovationsstudie-Langfassung (September 2015); VCI-Innovationsstudie-Kurzfassung (September 2015)

 


 

Artikel und Beiträge zu Innovation und Technologie:

Die Automobilkrise geht uns alle an!

Deutschlands Automobilindustrie kämpft als Schlüsselindustrie gleichzeitig an drei Fronten: Konjunkturabschwung, Corona-Pandemie und fundamentaler Strukturwandel (Elektromobilität und Digitalisierung) haben sich zu einer toxischen Mischung für Unternehmen und Arbeitsplätze entwickelt. Was in der Vergangenheit Teil der industriellen Erfolgsstory Deutschlands war, wird jetzt zum Bumerang: Denn das mit diesem Schwergewicht verbundene „Klumpenrisiko“, das in Bayern mit BMW und...
Mehr lesen

VCI-Forschungspressekonferenz

Am 19.08.2020 hat der VBCI sein Forschungspressekonferenz gegeben

 

Forschung und Entwicklung (FuE) der deutschen chemisch-pharmazeutischen Industrie bleiben von den massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht verschont

Dennoch überwiegt Zuversicht. Das geht aus einer aktuellen Mitgliederumfrage hervor, die der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in Frankfurt vorgestellt hat. Danach planen 60 Prozent der Unternehmen, ihre Forschungsprojekte wie vorgesehen durchzuführen....
Mehr lesen

Die neue Zauberformel: H2 – Wasserstoff!

Nicht nur bei der Corona-Pandemie sucht man fieberhaft nach einer Zauberformel, „Impfstoff“ genannt. Folgt man der öffentlichen Diskussion, so hat man diese beim Klimaschutz offenbar bereits gefunden: Hier lautet die Zauberformel „H2“ – der Wasserstoff soll es nun richten. Manchem fällt da unser Dichterfürst und Naturforscher J.W. v. Goethe ein. Und das nicht nur wegen dessen...
Mehr lesen

Fluorchemie rettet (auch) Leben – rettet die Fluorchemie!

Beschränkung von Fluorchemie – Sachlichkeit und Augenmaß statt undifferenzierter „Verboteritis“ Chemikalienabweisende Schutzkleidung, Brennstoffzellmembranen, Medizinprodukte, Schutzwesten oder Filtermembrane – nur einige Beispiele von Produkten, die sogenannte fluorierte Polymere oder Fluorpolymere beinhalten. Diese Hightech-Werkstoffe finden aufgrund Ihrer einzigartigen Eigenschaften – darunter auch ihrer hohen Beständigkeit – vielfach (unersetzbare) Anwendung in modernen...
Mehr lesen

Chemiebranche unterstützt den Kampf gegen Corona

Noch nie haben so viele Unternehmen und Organisationen zusammengeholfen und kooperiert, um eine gesellschaftliche Herausforderung anzugehen. Auch und gerade die chemisch-pharmazeutische Industrie unterstützt derzeit, wo sie kann – in Bayern und anderswo. Der VCI hat vor kurzem eine Plattform ins Leben gerufen, die hilft, genügend Desinfektionsmittel bereitzustellen (https://notfalldesinfektion.vci.de/)....
Mehr lesen

„Verboteritis“ statt Nachhaltigkeit

EU-Umweltkommissar denkt über ein Verbot von Plastikverpackungen in der EU nach

Der Umgang mit Kunststoffabfällen und die damit verbundene Entsorgungsproblematik führt derzeit zu hitzigen Debatten. Jüngstes Beispiel ist ein neuer Vorstoß in Sachen „Verbote statt Lösungen“ aus der gerade offiziell vereidigten EU-Kommission. So denkt der neue EU-Kommissar für Umwelt, Virginijus Sinkevicius in einem aktuellen Mehr lesen