Innovation & Technologie

“Wir müssen in Deutschland immer um so viel besser sein, wie wir teurer sind!”, lautet eine alte Binsenweisheit.
Aber werden wir so viel besser bleiben wie wir teurer werden? Eines steht jedenfalls fest: Unsere Kosten steigen deutlich und unsere Wettbewerber holen immer schneller auf und das in der Regel mit niedrigeren Kosten.

 

Die Frage ist daher erstens: Ist unsere Gesellschaft gewillt, den Innovationsweg mitzugehen? Die Ablehnung neuer Technologien ist ja schon fast zum Volkssport geworden. Stichworte: Biotechnologie, Gentechnik, Nanomaterialien oder Fracking. Hier müssen wir durch gute Kommunikation und Bildung darauf hinwirken, dass die Menschen auch die Chancen von Innovationen und neuen Technologien erkennen, statt mit diffusen Ängsten nur auf mögliche Risiken zu fokussieren. Risiken beherrschbar zu machen und Chancen zu nutzen gehört zum Kerngeschäft der chemischen Industrie und ist Basis jeder Innovation. Und gegen diffuse Ängste hilft vor allem Wissen! Ein stärkeres Gewicht auf Naturwissenschaft und Technik in der schulischen Bildung kann hier sicher nicht schaden.

Und zweitens: Schaffen wir es schnell und umfangreich genug, durch Innovationen neue Produkte zu entwickeln und neue Märkte zu erschließen? Hier ist jede Unterstützung, die Innovationen fördert, von großem Wert. Seit langem fordern wir eine steuerliche Forschungsförderung. Diese würde – weil sie unkompliziert ist – vermutlich ein großes Innovationspotenzial, insbesondere bei kleineren und mittelständischen Unternehmen, heben.

Und drittens: Reicht das aus? Die Kosten für produzierende Unternehmen steigen in vielen Bereichen immer weiter an, ohne Wettbewerbsvorteile zu bringen: Rente mit 63, Mütterrente, hohe Tarifabschlüsse und ungebremst steigende Strom-/Energiekosten.

 

Alle Innovationskraft und jede Förderung, selbst die von uns geforderte steuerliche Forschungsförderung, ist am Ende vergebens, wenn die Wertschöpfung, also die Produktion und die Arbeit, am Ende nicht in Deutschland bzw. Bayern stattfindet.

Wir brauchen also mehr gesellschaftliche Akzeptanz für Hochtechnologie und gleichzeitig wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen für unsere Unternehmen.

 


 

Weitere Positionen zu Innovation und Technologie

Stärkung der Innovationskraft in der chemischen Industrie: Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Steuerliche Forschungsförderung: Position des VCI-LV Bayern; Verfahren; Beihilferahmen; Daten und Fakten steuerliche F&E Förderung

Innovationsstudie des VCI: VCI-Innovationsstudie-Langfassung (September 2015); VCI-Innovationsstudie-Kurzfassung (September 2015)

 


 

Artikel und Beiträge zu Innovation und Technologie:

Den Industrie- und Chemiestandort Deutschland sichern!

Die Industrie ist die Basis für die wirtschaftliche Stärke Deutschlands. Dabei spielt die Chemie als Innovationsmotor eine wichtige Rolle im Industrieverbund. Wie aber kann der Chemie- und Industriestandort Deutschland angesichts steigender Internationalisierung und Digitalisierung in Zukunft erfolgreich bleiben? Mit der jetzt erschienenen Broschüre möchte der VCI zur Diskussion um diese Frage beitragen. Sie zeigt, warum...
Mehr lesen

HR Innovation des Jahres: ElVi-Ausbildungsfinder ausgezeichnet

Anfang Dezember 2015 wurden zum vierten Mal die HR Excellence Awards in Berlin verliehen. Initiator der renommierten Auszeichnung ist das Human Resources Manager Magazin. Es prämiert einmal im Jahr herausragende HR-Projekte. Als »Innovation des Jahres« wurde der Ausbildungsfinder von Elementare Vielfalt (ElVi) ausgezeichnet. Überzeugendes Konzept Berufsorientierung am Puls der Jugend — einfach, spielerisch und dialogorientiert. Der ElVi-Ausbildungsfinder...
Mehr lesen

Bayerischer Pharmagipfel 2015

              Die in Bayern angesiedelten Pharmaunternehmen leisten einen großen Beitrag zum Wohlstand in Bayern. Sie bieten gut bezahlte Arbeitsplätze und sorgen mit ihren Produkten für eine gute Versorgung der Menschen mit Arzneimitteln. Gleichzeitig ist die Pharmaindustrie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Bayern. Doch die Rahmenbedingungen für die Branche könnten besser sein. Beim Bayerischen Pharmagipfel am 11.11.2015 wurden die...
Mehr lesen

Branchendialog Chemie – die Zukunftsfähigkeit der bayerischen chemischen Industrie im Fokus

          Auf Einladung der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat am 9. November 2015 der „Branchendialog Chemie“ stattgefunden. Die Staatsministerin traf sich in Fürstenfeldbruck mit hochrangigen Vertretern der bayerischen Chemiebranche. In einem sehr offenen und konstruktiven Gespräch wurden die wichtigsten Herausforderungen der Branche erörtert. Die Kernthemen waren dabei insbesondere die Kosten für Strom, die Planungssicherheit und Verlässlichkeit in...
Mehr lesen

Mitglieder Login



 

Benutzername

Passwort

 

×