Innovation & Technologie

“Wir müssen in Deutschland immer um so viel besser sein, wie wir teurer sind!”, lautet eine alte Binsenweisheit.
Aber werden wir so viel besser bleiben wie wir teurer werden? Eines steht jedenfalls fest: Unsere Kosten steigen deutlich und unsere Wettbewerber holen immer schneller auf und das in der Regel mit niedrigeren Kosten.

 

Die Frage ist daher erstens: Ist unsere Gesellschaft gewillt, den Innovationsweg mitzugehen? Die Ablehnung neuer Technologien ist ja schon fast zum Volkssport geworden. Stichworte: Biotechnologie, Gentechnik, Nanomaterialien oder Fracking. Hier müssen wir durch gute Kommunikation und Bildung darauf hinwirken, dass die Menschen auch die Chancen von Innovationen und neuen Technologien erkennen, statt mit diffusen Ängsten nur auf mögliche Risiken zu fokussieren. Risiken beherrschbar zu machen und Chancen zu nutzen gehört zum Kerngeschäft der chemischen Industrie und ist Basis jeder Innovation. Und gegen diffuse Ängste hilft vor allem Wissen! Ein stärkeres Gewicht auf Naturwissenschaft und Technik in der schulischen Bildung kann hier sicher nicht schaden.

Und zweitens: Schaffen wir es schnell und umfangreich genug, durch Innovationen neue Produkte zu entwickeln und neue Märkte zu erschließen? Hier ist jede Unterstützung, die Innovationen fördert, von großem Wert. Seit langem fordern wir eine steuerliche Forschungsförderung. Diese würde – weil sie unkompliziert ist – vermutlich ein großes Innovationspotenzial, insbesondere bei kleineren und mittelständischen Unternehmen, heben.

Und drittens: Reicht das aus? Die Kosten für produzierende Unternehmen steigen in vielen Bereichen immer weiter an, ohne Wettbewerbsvorteile zu bringen: Rente mit 63, Mütterrente, hohe Tarifabschlüsse und ungebremst steigende Strom-/Energiekosten.

 

Alle Innovationskraft und jede Förderung, selbst die von uns geforderte steuerliche Forschungsförderung, ist am Ende vergebens, wenn die Wertschöpfung, also die Produktion und die Arbeit, am Ende nicht in Deutschland bzw. Bayern stattfindet.

Wir brauchen also mehr gesellschaftliche Akzeptanz für Hochtechnologie und gleichzeitig wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen für unsere Unternehmen.

 


 

Weitere Positionen zu Innovation und Technologie

Stärkung der Innovationskraft in der chemischen Industrie: Botschaften-Forderungen; Daten-Fakten

Steuerliche Forschungsförderung: Position des VCI-LV Bayern; Verfahren; Beihilferahmen; Daten und Fakten steuerliche F&E Förderung

Innovationsstudie des VCI: VCI-Innovationsstudie-Langfassung (September 2015); VCI-Innovationsstudie-Kurzfassung (September 2015)

 


 

Artikel und Beiträge zu Innovation und Technologie:

Konstantes Wachstum der Pflanzenbiotechnologie außerhalb von Europa

21.02.2013 Eine echte Bioökonomie benötigt nach Ansicht der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) große Mengen Biomasse in hoher Qualität. So lange in Europa der Nutzen der Pflanzenbiotechnologie ignoriert wird, bleibt das Ziel einer biobasierten Wirtschaft nur ein Traum. Weltweit bauen immer mehr Landwirte immer mehr gentechnisch veränderte Pflanzen an. Im vergangenen Jahr befand sich die Pflanzenbiotechnologie damit weiter...
Mehr lesen

Positionen und Forderungen der Chemie-Organisationen Bildung, Forschung und Innovation

16.01.2013 Die chemische Industrie hat eine große Bedeutung für die deutsche Wirtschaft. Sie gehört zu den größten Industriezweigen und nimmt eine zentrale Position im globalen Wettbewerb auf wichtigen Zukunftsmärkten ein. Mit fast 17 Prozent der gesamten F+E-Aufwendungen der deutschen Industrie im Jahr 2011 und einer leistungsstarken und wettbewerbsfähigen Grundlagenforschung ist sie einer der wichtigsten Impulsgeber für...
Mehr lesen

Mitglieder Login



 

Benutzername

Passwort

 

×