Nachhaltigkeit

Als „Industrie der Industrie“ gehört die Chemie zu den Schlüsselindustrien in Deutschland und der Welt.

Die Chemie-, Pharma- und Kunststoffindustrie liefert innovative Produkte und Lösungen als Vorleistung für wichtige Wirtschaftszweige wie den Fahrzeug- und Maschinenbau, das Gesundheitswesen, die Elektrotechnik, den Bausektor oder die Landwirtschaft. Sie ist unverzichtbar, wenn es darum geht, die Herausforderungen der Zukunft in den Bereichen Gesundheit, Energieversorgung, Klimaschutz, Mobilität und demografischer Wandel zu lösen. Und sie ist unverzichtbar als ein wichtiges Schlüsselelement im gesamten Industrienetzwerk und den damit verknüpften Wertschöpfungsketten – von der Großindustrie bis zum Mittelstand und Handwerk.

Die Chemie leistet damit einen wesentlichen Beitrag für sichere Arbeitsplätze, zum Wohlstand und sozialen Frieden Deutschlands. Der Schutz von Mensch und Umwelt sowie der Einsatz für gute und faire Arbeitsbedingungen sind Grundprinzipien ihres Handelns.

Die Nachhaltigkeitsinitiative „Chemie hoch 3“ setzt diesen Weg konsequent fort. Dabei wird der Begriff „Nachhaltigkeit“ wie kaum ein anderer in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unterschiedlich verwendet und gedeutet. Vor allem in der öffentlichen Diskussion wird Nachhaltigkeit meist mit „grün“ gleichgesetzt und nur als ökologisches Thema interpretiert und wahrgenommen. Es geht hier jedoch um viel mehr.
Nachhaltigkeit erfordert einen umfassenderen Ansatz, der alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit berücksichtigt – Ökonomie, Ökologie und Soziales.

Wenn es gelingt, auch in einen nachhaltigen Dialog mit denjenigen zu treten, die unserer Branche immer noch kritisch gegenüberstehen, dann besteht auch die Chance, Themen wie Gen- oder Nanotechnologie weniger emotional und stattdessen sach- und lösungsorientierter zu diskutieren. Denn bei diesen neuen Technologien geht es nicht nur um einzelne Produkte. Es geht um die technologischen Grundlagen für die nächsten Jahrzehnte.


Weitere Positionen zur Nachhaltigkeit:

Nachhaltigkeit: BAVC-Position_Nachhaltigkeit

Chemie hoch 3: Branchenbericht; Leitlinien

Nanomaterialien: VCI-Position zu Nanomatieralien

Klimaschutz: VCI Position zum Klimaschutz; VCI Position zum Emissionshandel

Energiewende: VCI Position Energiewende umgestalten


Artikel und Beiträge zur Nachhaltigkeit:

Aktueller Responsible-Care-Bericht

Responsible-Care-Bericht 2015

Erfolgreiche Chemie³ Regionalveranstaltung

Erfolgreiche Chemie³-Regionalveranstaltung – Bayern und Hessen machen den Start Die chemische Industrie hat mit Chemie³ eine bislang einzigartige Nachhaltigkeitsinitiative – getragen durch die Allianzpartner VCI, BAVC und IG BCE – ins Leben gerufen. Das Kernverständnis von Chemie³ basiert dabei auf einem gleichberechtigten Zusammenspiel aller drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Sozialem. Unter dem Motto...
Mehr lesen

Responsible-Care-Wettbewerb 2014

Chemieverband prämiert die besten Ideen zum Dialog mit den Nachbarn

Der VCI hat drei Unternehmen auf Bundesebene für herausragende Projekte zur Standort-Kommunikation ausgezeichnet. Der VCI hatte den diesjährigen Responsible-Care-Wettbewerb unter dem Motto „Wir haben gute Ideen zum Dialog mit den Nachbarn“ ausgeschrieben. Die drei Siegerprojekte hatten sich bereits in Wettbewerben der VCI-Landesverbände durchgesetzt, an denen mehrere...
Mehr lesen

VCI fordert mehr Klimaschutz im Gebäudebereich

VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann fordert die Politik auf, zum Erreichen des deutschen Klimaschutzziels besonders die energetische Altbausanierung voranzubringen, zum Beispiel durch eine steuerliche Förderung. Hier liege großer Nachholbedarf und ein hohes Potenzial zur Minderung von Treibhausgasen. Dagegen habe die deutsche Chemie ihre Treibhausgase seit 1990 bereits um fast die Hälfte reduziert.

Mehr lesen

Zulassung unter REACH – Ein Verfahren mit unterschätzten Auswirkungen

Das Zulassungsverfahren wurde durch die REACH-Verordnung als zusätzliches wesentliches Instrument zur Regulierung von Stoffen eingeführt. Erste Erfahrungen zeigen, dass bei den Prozessen Verbesserungsbedarf besteht. Die möglichen ökonomischen Auswirkungen des Verfahrens sind noch weitestgehend unklar. Bei der Registrierung haben Behörden und Industrie im Wesentlichen ein gemeinsames Verständnis von REACH entwickelt. Für Stoffbewertung...
Mehr lesen

“Wir werden die Klimagase um 45 Prozent verringern“

Dr. Rudolf Staudigl im Gespräch mit bdw-Chefredakteur Wolfgang Hess Die chemische Industrie war und ist Vorreiter in Fragen der CO2-Reduktion und der Energieeffizienz, so Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender der Bayerischen Chemieverbände, im Interview mit dem Magazin „bild der wissenschaft“. Bereits 1996 habe man sich zu einer CO2-Reduktion von 30 Prozent bis 2005 verpflichtet und bis heute...
Mehr lesen

Mitglieder Login



 

Benutzername

Passwort

 

×